Zum Hauptinhalt springen
Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Spitzenforschung zur Immunmodulation

Die Arbeitsgruppen der Immunmodulatorischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen beschäftigen sich mit immunologischen Fragestellungen, im Rahmen von entzündlichen Autoimmunerkrankungen sowie der Transplantatabstoßung. Dabei steht die Umsetzung von immunologischen Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in neue Therapieverfahren beim Menschen im Fokus. 

Die Abteilung widmet sich folgenden Forschungsschwerpunkten:

  • CD83-induzierte immun-regenerative Prozesse und Entzündungsauflösung
  • Immunmodulation bei Autoimmunität und Transplantation
  • Transkriptionelles In-vivo-Targeting von Dendritischen Zellen
  • Zellspezifische biologische Funktion von CD83-exprimierenden Immunzellen
  • Interaktion zwischen Dendritischen Zellen und Viren

Des Weiteren unterrichten die Mitarbeitenden Studierende der Molekularen Medizin und Biologie auf dem Gebiet der molekularen und zellulären Immunologie.

Leiter

Prof. Dr. rer. nat. Alexander Steinkasserer PhD

95%
Patientenzufriedenheit
101
Einrichtungen
9203
Mitarbeitende
1394
Betten

Themen aus der Immunmodulation

Video

Publikation

Aktuelles

27.10.2021

Haarwachstum fördern

Erlanger Projekt gewinnt Förderung für Mittel gegen hormonell bedingten Haarausfall

29.06.2020

Wie beeinflusst bioaktives Glas Immunzellen?

Erlanger Forschung zu neuen Anwendungsmöglichkeiten von bioaktivem Glas

09.08.2019

Antikörper aus dem Reagenzglas

Humboldt-Forschungspreisträger Prof. Berezovski erforscht synthetische Antikörper zur Behandlung von Immunkrankheiten